die Rasse

Der Grosspudel

 

 

Der Pudel ist etwas ganz Besonderes unter den Hunden. Bereits im 14Jahrhundert hat er den Menschen begleitet. Ursprünglich wurde er zur Wasserjagd genutzt, später auch als Zirkushund und auch beliebter Begleiter der Damen an den Könighöfen. Überall stach er durch seine Anpassungsfähigkeit und Intelligenz heraus und eroberte so immer einen Platz in den Herzen der Menschen. Um 1960 herum wurde der Pudel in Europa und den USA kurzzeitig sogar zum Modehund. Zum Glück ebbte dieser Trend aber bald wieder ab, so dass die Rasse an sich keinen Schaden genommen hat. Noch heute ist der Pudel eine sehr gesunde und ursprüngliche Rasse mit einer hohen Lebenserwartung.

 

 

Auch heute ist der Pudel immer noch sehr intelligent und vor allem lernbegierig. Das macht ihn zu einem idealen Begleiter in allen Lebenslagen. Befriedigt man seine normalen hündischen Bedürfnisse und ist in Erziehungfragen liebevoll-konsequent hat man einen Hund der mit einem wirklich durch dick und dünn geht. Egal, ob als Familienhund oder Partner im Hundesport oder am besten eine Kombination daraus macht jeden Pudel glücklich und den Menschen ebenso.

Aber so unkompliziert sie auch in der Erziehung sind, man sollte sie auf jeden Fall erziehen, denn tut man dies nicht, erziehen sie sich einfach ihren Menschen und das können sie verdammt gut. Sehr schnell wickeln sie jeden Menschen um ihre Locken und dann erreichen sie mit ihrem einzigartigem Charme oft Dinge die man als Mensch doch gar nicht wirklich wollte.

 

Im Haus sind Pudel total ruhig und gelassen aber wehe wenn sie draussen losgelassen... Ihr manchmal überschäumendes Temperament kann einen ahnungslosen Betrachter schon ins Staunen kommen lassen. Dieses Temperament, macht den Pudel, zumindest für mich, zu einem idealen Partner im Hundesport. Sie wollen lernen, verstehen und für ihren Hundeführer tolle Sachen machen. Egal welche Sparte, gut sind sie immer. 

 

 

 

Der Pudel hat einen weiteren Vorteil gegenüber vielen anderen Rassen: sie haaren nicht und lösen selten Allergien aus. Dafür ist die Pflege etwas aufwendiger als zum Beispiel die eines Dobermannes. Regelmäßig bürsten und alle 4-6 Wochen schneiden sollte man sie damit sie gesund und munter bleiben. Aber kämme lieber meine Hunde als die Wohnung von Hundehaaren zu befreien. Es entspannt und man verbringt Zeit mit seinem Hund.

 

 

 

 

 

 

Frisieren kann man seinen Pudel, wie man es selber schön findet. Nur wenn man ausstellen möchte muss man sich für eine von 5 zugelassenen Frisuren entscheiden.

 

 

 

 

Nach oben